Hefeteig

Bayrisches Schmalzgebäck – Auszogne

Als ich das diesmonatige Thema des #allyounedis Blogevents „Heimatküche“ gelesen habe, dachte ich mir sofort „Ach wie schön, ein Einblick in ganz unterschiedliche Regionen“. Dann habe ich angefangen zu überlegen, was denn meine typische Heimatküche ist. Ich muss gestehen das fiel mir dann doch ein wenig schwer.

Meine Heimat liegt in Bayern, genauer gesagt in Oberbayern. Klar, gibt es da traditionelle Rezepte, doch alles was mir so spontan eingefallen ist, waren eben Kochrezepte, das macht es bei einem Backblog doch ein wenig schwer. Also wurde der Familienrat – Mama & Oma – und Omas altbayrisches Koch– und Backbuch zu Rate gezogen. Auch die Arbeitskollegen wurden befragt. Die einheitliche und einzige Antwort: Auszogne. Sprich ein bayrisches Schmalzgebäck, welches im Fett ausgebacken wird und bei uns gerne in den Sommermonaten im Biergarten verspeist wird. Also stand die Entscheidung für das heutige Rezept fest 😉

Klickt euch auch unbedingt durch die ganzen anderen tollen Beiträge und entdeckt die jeweilige Heimatküche. Vom Norden bis zum Süden Deutschlands und darüber hinaus:

Süße Grüße aus dem Backhimmel,
Caroline

Auszogne

Bayrisches Schmalzgebäck

Zutaten

  • 500 g Mehl
  • 30 g Hefe
  • 250 ml Milch
  • 60 g Butter
  • 60 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • Fett zum Frittieren
  • Puderzucker oder Zimt-Zucker

Zubereitung

  • Aus Mehl und Hefe einen Vorteig machen, etwas gehen lassen, lauwarme Milch und die restlichen Zutaten hinzufügen und einen glatten Teig daraus kneten, etwas gehen lassen.
  • Aus dem Teig kleine Kugeln formen. (Zwischen 40 und 60 Gramm, je nach beabsichtigter Größe der Auszognen)
  • Eine Teigkugel in der Mitte dünn ausziehen, ohne dass ein Loch entsteht und außen ein 2 cm breiter Rand bleibt. Anschließend schwimmend in heißes Ausbackfett geben. Dabei mit einem EL heißes Fett über die Mitte gießen, damit diese nicht einfällt. Goldgelb ausbacken und auf einem Küchentuch abtropfen lassen.
  • Noch warm mit Puderzucker oder Zimtzucker bestreuen.

27 Comments

  • Martina

    Oh wie lecker! Ich mag Auszogne oder Küchle, wie sie bei uns heißen, sehr gerne! Aber ich hab mich noch getraut, sie selbst zu machen. Vielleicht wird’s jetzt mal Zeit? Ein tolles Rezept hätte ich jetzt ja 😉
    Liebste Grüße von Martina

  • Simone

    Liebe Caroline, nun hab ich die Auszognen schon so oft irgendwo im Fernsehen gesehen und hatte noch nie die Gelegenheit, sie zu probieren. Das wird sich nun Dank deines Rezeptes ändern! Herzlichen Dank!
    Grüßle
    Simone.

  • Ulrike

    Da schaue ich gerade auf ARTE „Der Bauch von München“ und dann wird mir hier das Rezept der Auszogne oder Schmalznudel frei Haus geliefert. Das sieht genauso lecker aus wie im Film von Café Frischhut

    • Caroline von Linal's Backhimmel

      Oh ja, einfach ausprobieren, wenn man mal den Dreh raus hat geht’s echt ganz einfahc und selbst wenn die ersten nicht so hübsch werden, schmecken sie ja trotzdem 🙂
      Liebe Grüße
      Caroline

  • Ina

    Hallo Linal,

    dein Schmalzgebäck sieht einfach wunderbar aus! Ich wollte das schon so lange probieren aber es hat sich leider noch nie die Möglichkeit ergeben. Vielleicht traue ich mich mal an dein Rezept ran.

    Lieben Gruß
    Ina

  • Tina von Küchenmomente

    Hallo Caroline,

    Auszogne kannte ich, bevor ich mit dem Backen angefangen haben, überhaupt nicht. Inzwischen habe ich den Begriff zwar schon häufiger gelesen, sie aber tatsächlich noch nie gegessen. Aber wenn ich mir die Leckerlis so anschaue, sollte ich das wirklich dringend mal nachholen. Die sehen schon unfassbar lecker aus…

    Liebe Grüße
    Tina

  • Marie-Louise

    Liebe Caroline,

    Dein Rezept ist eines der wenigen in der heutigen Runde, das ich kenne! Wir waren eine zeit lang regelmäßig in Bayern auf einem Camp und dort wurden einmal welche zubereitet, im Dutch Oven, über dem offenen Feuer. Wir fanden das Gebäck super lecker und fragten, was das denn sei und bekamen den Namen genannt. Und wie so oft in Bayern verstanden wir kein Wort der Antwort, nickten aber freundlich, lächelten, und ließen uns das unbekannte Gebäck weiter schmecken. 😀

    Deine Auszognen sehen super lecker aus!

    Beste Grüße!
    Marie-Louise

    • Caroline von Linal's Backhimmel

      Och schön, wenn durch ein Rezepte so schöne Erinnerungen wieder belebt werden 🙂
      Liebe Grüße
      Caroline

  • Julia Erdbeerqueen

    Heyho,
    witzig, dass sowas bei euch im Sommer gegessen wird. Ich hätte das jetzt eher im Winter vermutet. Aber nunja, hauptsache frittiert 😀 Das ist immer gut.
    Super lecker 🙂 Erinnert mich ein bisschen an unsere Faschingskrapfen.

    Liebe Grüße
    Juli, die Erdbeerqueen

    • Caroline von Linal's Backhimmel

      Eigentlich kann man sie ja das ganze Jahr über essen, aber so im Sommer unter Kastanien sitzend… *schwelg*
      Vom Teig her sind sie Faschingskrapfen auf jeden Fall auch ähnlich.
      Liebe Grüße
      Caroline

    • Caroline von Linal's Backhimmel

      Hehe ja, bei mir standen sie auch ganz lange auf der To Bake-Liste und endlich hatte ich einen Grund es auch wirklich zu tun 😉

  • Stephie

    Menno- da war ich schon so oft in Bayern und habe mir dieses tolle Gebäck entgehen lassen ! Also selber machen und beim nächsten Bayern Urlaub aber echt mal vor Ort testen….

    Lieben Gruß

    Stephie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.