Hefeteig

Philippinische Ensaymadas {#synchronbacken #sommergeburtstagswoche}

Am letzten Wochenende war wieder #synchronbacken Zeit. Dieses Mal haben sich Zorra von Zorra im Kochtopf und Sandra von From-Snuggs-Kitchen das Rezept für philippinische Ensaymadas entschieden. Im Gegensatz zu den typischen mallorquinischen Ensaïmadas ist die philippinische Variante eigentlich ein Butter-Briocheteig und wir mit Zucker und Käse überbacken. Trotzdem finde ich ist das ein prima Rezept jetzt für den Sommer und so fügt es sich auch prima in meine kleine #sommergeburtagswoche anlässlich des 2. Bloggeburtstages von Linal’s Backhimmel nächste Woche ein.

Wie beim #synchronbacken üblich wurde wieder am Samstagabend mit der Herstellung des Hefeteiges angefangen. Nachdem dieser dann über Nacht im Kühlschrank ruhen durfte, ging es dann Sonntagfrüh mit der weiteren Verarbeitung weiter. Nachdem ich mich dann spontan doch dafür entschieden habe, nur die ganz klassische Variante ohne Füllung zu backen – eigentlich wollte ich drei Varianten ausprobieren: pur, mit Marmelade und mit Käse-Füllung, und auch die Schnecken relativ groß geformt habe, waren die Ensaymadas dann doch relativ schnell im Backofen und dann anschließend fast genauso schnell auch schon wieder aufgegessen. Die Ensaymadas sind einfach geschmacklich ein Traum und werden bestimmt bald wieder gebacken.

Mit dabei waren dieses Mal:

Ich würde mich sehr freuen, euch auch in den nächsten Tagen der #sommergeburtstagswoche hier zu sehen 🙂

Liebe Grüße,
Caroline

Philippinische Ensaimadas
12 bis 24 Stück
Zutaten
TEIG
  • 25 Gramm Frischhefe
  • 180 Gramm Milch
  • 75 Gramm Zucker
  • 400 Gramm Weizenmehl Type 405
  • 270 Gramm Weizenmehl Type 550
  • 14 Gramm Salz
  • 3 Eier M und
  • 9 Eigelb M – hier zusammen 300 g
  • 240-360 Gramm Butter*; in Flöckchen
FÜLLUNG
  • 75 Gramm Weiche Butter
  • 65 Gramm Zucker
  • 200 Gramm Geriebener junger Gouda Original Edamer; Menge -nach Geschmack
ZUM BESTREICHEN
  • 2 Eigelb
  • Etwas Milch
ZUM FERTIGSTELLEN NACH DEM BACKEN
  • Zerlassene Butter; zum Bestreichen
  • Zucker; zum Bestreuen
  • Geriebener junger Gouda Original Edamer; Menge-nach Geschmack
Anleitungen
  1. Die Mehle, Zucker und Salz in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und mit einem Löffel vermischen. Milch und Hefe zugeben, kurz verkneten. Eier und Eigelbe in einem Gefäß verschlagen, ebenfalls in die Rührschüssel geben und etwa 5-7 Minuten auf Stufe 1 kneten. Nun auf Stufe 2 schalten, die Butter flöckchenweise zugeben. Wenn alles verbraucht ist, noch weitere 7 Minuten auf Stufe 2 kneten, bis ein glatter, elastischer, glänzender Teig entstanden ist. Den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, zu einem Ball formen und in eine saubere, ausreichend große (mindestens 3 l) Schüssel legen (Teiggewicht bei mir 1600 g). Den Teig abgedeckt etwa 2 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den Teig nochmal herausnehmen, zusammenschlagen und erneut zu einem Ball formen, wieder in die Schüssel legen. Die Schüssel über Nacht in den Kühlschrank stellen (gegebenenfalls den Teig nochmal etwas zusammenstoßen, wenn er zu hoch aufgeht).
  2. Am nächsten Tag die Butter und Zucker für die Füllung schaumig rühren. Den Käse fein reiben. Nach Belieben kleine Briocheformen, Tarteförmchen oder Metallringe von etwa 10 cm Durchmesser bereitstellen, Förmchen buttern.
  3. Die Teigschüssel aus dem Kühlschrank holen und den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben. Teig in 24 Stücke à etwa 65 g teilen, diese rund formen und auf ein leicht bemehltes Blech legen, abdecken.
  4. Einen Teigball mit der glatten Seite nach unten auf die bemehlte Arbeitsfläche legen und dünn zu einem Rechteck von etwa 10 x 25 cm ausrollen, die Längsseite sollte zur Tischkante zeigen. Die untere Hälfte der Fläche mit etwa 1/2-3/4 Tl der Butter-Zuckermischung bestreichen (wer es genau nimmt: die Menge von 1/24tel der Masse ermitteln) und mit etwas geriebenem Käse (Menge nach Belieben, hier etwa 8 g pro Stück) bestreuen. Nun den Teig von der unteren Längsseite her stramm aufrollen. Es hat sich bewährt, die obere Längskante mit wenig Wasser zu befeuchten, dann hält der Saum besser. Den entstandenen Teigstrang zu einer Länge von etwa 35 cm ausrollen.
  5. Für große Ensaimadas jeweils 2 Teigstränge miteinander verschlingen und diese schneckenförmig zusammenlegen, dabei die Enden unter den Teig schieben. Die großen Ensaimadas in die Briocheformen legen. Etwa 45-60 Minuten abgedeckt ruhen lassen, bis der Teig schön aufgegangen ist. Rechtzeitig den Backofen auf 200°C vorheizen.
  6. Für kleinere Ensaimadas einen Strang zu einer Schnecke zusammenlegen, die Enden sollen dabei unter der Schnecke zu liegen kommen. Die Schnecken in Tarteförmchen oder in Metallringe legen – kleine Ensaimadas kann man sicher auch direkt auf Backpapier legen.
  7. Die Ensaimadas vor dem Backen leicht mit der verquirlten Eigelb- Milch-Michung bestreichen.
  8. Die großen Ensaimadas etwa 20 Minuten backen, dann aus der Form stürzen und noch etwa 5 Minuten frei backen. Die kleinen Ensaimadas etwa 17 Minuten backen. Zum sofort Essen die Ensaimadas gleich nach dem Herausnehmen mit zerlassener Butter bestreichen, mit Zucker und nach Belieben mit geriebenem Käse bestreuen. Ensaimadas zum Einfrieren erst nach dem Aufbacken mit Butter bestreichen und mit Zucker und gegebenenfalls Käse bestreuen.

Bannergrafik von Freepik

9 Comments

  • zorra

    Ich habe sie auch einfach gehalten, werde sie aber bestimmt noch mal mit Käse backen. Selbstverständlich schaue ich die nächste Woche vorbei! Bin gespannt. Gratuliert wird erst am Geburtstag. 😉

  • Tina von Küchenmomente

    Hallo Caroline,
    dann sind unsere Blogs ja gleich alt. Küchenmomente feiert Sonntag seinen 2. Bloggeburtstag. Irre, wie schnell die Zeit vergeht, oder?
    Ich glaube sofort, dass deine Ensaymadas auch ohne Füllung super schmecken, bei dem fluffigen Teig….Trotzdem kann ich dir die Käsefüllung nur ans Herz legen. Superlecker!
    Liebe Grüße und bis bald
    Tina

    • Caroline von Linal's Backhimmel

      Oh ja, ich kann es irgendwie noch gar nicht so wirklich glauben, dass es wirklich schon zwei Jahre sind… Aber dann haben wir ja beide Grund zu feiern 🙂
      Ja, die Käsefüllung steht auf jeden Fall auf meiner To-Do Liste!
      Liebe Grüße
      Caroline

  • Katrin Mämpel

    Was für schöne Fotos du gemacht hast. Deine Ensaymadas sehen richtig appetitlich aus. Es hat wie immer Spaß gemacht. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. Gruß Katrin
    Werde natürlich auch bei deiner Geburtstagswoche rein schauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.