Hefeteig

Kräuterzupfbrot {#Hefewoche}

Weiter gehte es mit Tag 2 der Hefeteigwoche hier auf Linal’s Backhimmel. Passend zu dem tollen Wetter und den dann (hoffentlich) anstehenden Grillabenden gibt es heute ein Kräuterzupfbrot. Denn ein Kräuterbrot gehört bei uns zu jedem Grillabend einfach dazu. Okay, ich muss zugeben, ich bin eigentlich eh mehr der Beilagen-Esser wenn wir grillen. Zum Grillen gibt es aber auch einfach immer so viele tolle Salate und Co. Vielleicht ist das aber auch einfach typisch Frau – lieber Salate und Brot als Fleisch und Würste 😉 Seid ihr eher Team Fleisch oder Team Beilagen?

Aber zurück zur heutigen Hauptperson, dem Kräuterzupfbrot. Vor einiger Zeit hatte ich bereits ein Nougat-Schokoladen-Zupfbrot gebacken und weil ich das einfach so toll fand, musste ich natürlich gleich noch eine andere Version ausprobieren. Und gerade jetzt bietet sich ein Kräuter – aber auch beispielsweise ein Knoblauchzupfbrot natürlich gerade zu an. Schnell gebacken, kann es dann genüsslich als Beilage beim Grillen oder aber auch bei jeder anderen Party verspeißt werden. Natürlich kann man es sich auch einfach gut gehen lassen und es zu jedem “normalen” Abendessen machen.

Bis morgen zum nächsten tollen Hefeteig-Rezept!

Caroline

Kräuter-Zupfbrot

Perfekt zum Grillen oder einfach so

Zutaten
  • 400 g Mehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 200 ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 30 ml Öl
  • 100 g Kräuterbrot
Anleitungen
  1. Mehl mit Trockenhefe vermischen. Restliche Zutaten (außer Kräuterbutter) dazugeben und zu einem glatten Hefeteig verkneten.

  2. Den Teig zu einem Viereck ausrollen (etwa die Größe der großen Ikea-Schneidebretter) und mit der Kräuterbutter bestreichen. Den Teig in 4 Streifen schneiden und diese anschließend nochmals halbieren, so dass 8 Teigstücke entstehen.

  3. Die Strücke wie eine Ziehharmonika falten und hochkant in eine Kranzform geben. Wenn dabei noch Lücken bleiben, macht das überhaupt nichts, da der Hefeteig noch aufgeht.

  4. Das Ganze für 15 Minuten gehen lassen und anschließend für 30-40 Minuten im Umluftofen bei 180°C backen. Am besten noch lauwarm genießen.

Banner-Grafik via Freepik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.