Pepparkakstårta - Pfefferkuchen Torte mit Preiselbeeren

Pepparkakstårta – Pfefferkuchen Torte mit Preiselbeeren

Wie bereits in den letzten drei Jahren, habe ich auch heute wieder die große Ehre mit meiner Pfefferkuchen Torte eines der 24 Türchen des #kulinarischeradventskalender2021 von der lieben zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf zu öffnen. Schon zum 17. Mal organisiert zorra diesen tollen Adventskalender mit viel Liebe. Dabei erwarten dich köstliche Rezepte und kleine spannende Geschichten oder Anekdoten von 24 verschiedenen FoodbloggerInnen.

Neben vielen tollen Rezepten gibt es jedes Jahr auch tolle Preise zu gewinnen. Das aufmerksame Lesen der einzelnen Türchen lohnt sich so also gleich doppelt. Das noch kommende Gewinnspiel startet am 24.12.2021 geht dieses Jahr bis zum 2.1.2022. Mitmachen auf jeden Fall empfohlen. Natürlich nicht nur wegen der Gewinne, sondern v.a. wegen der tollen Beiträge der unterschiedlichen BlogerInnen, die sich jedes Jahr am Adventskalender beteiligen.

Jetzt aber zu meinem heutigen Beitrag. Nachdem ich mich im ersten Jahr für ein Cranberry-Orangen-Zupfbrot entschieden hab. Gab es in Jahr zwei und drei einmal einen Mokkastern und einen Winterlicher Glühweinstern. Dieses Mal musste es natürlich etwas Skandinavisches sein und was würde sich da mehr anbieten als eine Pfefferkuchen Torte mit Preiselbeeren. Die Kombination aus Pfefferkuchen und Preiselbeeren schreit für mich förmlich nach skandinavischen Weihnachten. Die Pepparkakstårta überzeugt außerdem noch mit einer Karamell-Sahne-Füllung, was die Torte zu einem wirklichen Gaumenschmaus macht.

Wenn du mich hier vielleicht noch nicht so lange verfolgst, fragst du dich vielleicht, warum es ein skandinavischer Beitrag sein musste. Das ist eigentlich ganz einfach. Schon letztes Jahr zu Weihnachten, hatte ich den Plan gefasst, dass ich mich dieses Jahr gerne mit den skandinavischen Weihnachtsrezpten beschäftigen möchte. Das Fernweh war und ist immer noch groß und gerade Schweden ist einfach mein Herzensland. Aus unerklärlichen Gründen verspüre ich schon lange eine große Verbundenheit zu diesem Land und konnte es mittlerweile auch bereits zweimal besuchen.

Kleine Anekdote am Rande: Man hört zwar immer, dass die Tage in Schweden im Winter kurz sind, aber so richtig glauben/vorstellen konnte ich mir das nicht. 2019 waren wir dann im Dezember ein paar Tage in Stockholm. Nachdem wir bereits mit dem ersten Flieger Richtung Stockholm gestartet sind, waren wir am Nachmittag dann ein bisschen müde und sind zwischenzeitlich ins Hotel gegangen, um uns ein wenig auszuruhen. Etwa um 3 Uhr schauten wir dann aus unserem Zimmerfenster und plötzlich war es “stockdunkel”. Aber davon ließen wir uns die Tage in der schwedischen Hauptstadt nicht vermiesen. Denn in der Dunkelheit wirken die beleuchteten Straßen und Gassen sowieso noch viel besser. Als kleines Mitbringsel hängt außerdem seit diesem Tripp immer ein kleines Dalapferd an meinem Christbaum und erinnert mich an diese schöne Zeit.

Jetzt wünsche ich Dir und deinen Liebsten von Herzen ein frohes, entspanntes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch in ein erfolgreiches, gesundes und glückliches Jahr 2022. Ich bedanke mich für all die Unterstützung hier und auf den anderen Kanälen, denn ohne Dich wäre Linal’s Backhimmel nicht das was es ist.

Süße Grüße aus dem Backhimmel,
Caroline

Pepparkakstårta – Pfefferkuchen Torte mit Preiselbeeren

Zutaten

Für den Boden:

  • 3 Eier
  • 120 g Puderzucker
  • 60 g brauner Zucker
  • 75 g Butter
  • 100 ml Milch
  • 240 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 EL Lebkuchengewürz

Für die Füllung:

  • 150 g Preiselbeermarmelade
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 Pck. Sahnesteig
  • 50 g Milchkaramell

Für die Garnitur:

  • 12 Lebkuchenhäuserfronten
  • 150 ml Schlagsahne
  • 35 f Milchkaramell
  • (TK-)Preiselbeeren

Zubereitung

  • Die Eier zusammen mit dem Puderzucke und dem braunen Zucker schaumig schlagen.
  • Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und vom Herd nehmen. Die Milch unterrühren.
  • Das Mehl mit Backpulver, Vanillezucker und Lebkuchengewürz vermengen.
  • Die trockenen Zutaten mit den flüssigen Zutaten zu einem glatten Teig verrühren
  • Den Teig in eine vorbereitete Backform (Ø 20 cm) geben und bei 160°C im Umluftofen etwa 45 Minuten backen (Stäbchenprobe).
  • Den Kuchen komplett auskühlen lassen und anschließend in der Mitte einmal halbieren.
  • Die erste Kuchenhälfte auf eine Tortenplatte geben, mit der Hälfte der Preiselbeermarmelade bestreichen und einen Tortenring darum stellen.
  • Die Sahne für die Füllung zusammen mit dem Sahnesteif steifschlagen und das Milchkaramell vorsichtig unterheben. Diese Mischung auf dem mit Preiselbeermarmelade bestrichenen Tortenboden verteilen.
  • Den zweiten Tortenboden auf der Unterseite, also an der Schnittkante, ebenfalls mit Preiselbeermarmelade bestreichen und auf die Füllung geben.
  • Die Torte für etwa 1-2 Stunden kaltstellen.
  • Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen und den Tortenring vorsichtig entfernen.
  • Die Sahne für die Garnitur steifschlagen und wieder das Milchkaramell vorsichtig unterrühren.
  • Die gesamte Torte mit der Sahne-Karamell-Mischung einstreichen und die Lebkuchenhäuser am Rand der Torte verteilen.
  • Anschließend die Torte am besten noch einmal kurz/bis zum Verzehr kühlstellen.
  • Vor dem Servieren mit (TK-)Preiselbeeren bestreuen.

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

Das habe ich für dieses Pepparkakstårta – Pfefferkuchen Torte mit Preiselbeeren Rezept verwendet:

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht!

5 Gedanken zu „Pepparkakstårta – Pfefferkuchen Torte mit Preiselbeeren“

  1. Das sieht ja wirklich traumhaft aus!
    Skandinavien im Winter kenne ich noch nicht. Habe nur mal zwei Wochen lang im Juli im Flutlicht der Lofoten zu schlafen versucht 😀
    Fröhliche Weihnachten!
    Manuela

  2. Frohe Weihnachten liebe Caroline,
    wow, was für eine hübsche weihnachtliche Torte! Sowas steht schon seit zwei Jahren auf meiner Jul-Bake-List und wenn ich dein Prachtexemplar hier so sehe, WIRD so eine Torte im nächsten Jahr garantiert zu Weihnachten auf dem Tisch stehen.
    Herzliche Grüße und komm gut ins neue Jahr,
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.